Wohnmobil statt Caravan?

Aktuell geht der Trend hin zum Reisemobil. Wohnwagen sind schon gefragt - aber gerade die Reisemobile haben eine exorbitante Steigerungsrate in den Zulassungsstatistiken der letzten Jahre.

Sah man früher gut 15% Wohnmobile auf Campingplätzen - so sind es heute teils mehr die Hälfte der besetzten Plätze. Dies weicht auch etwas von der Jahreszeit/Reisezeit ab.  

Städte & Metropolen bieten oftmals zentrumsnah Wohnmobilhäfen für Kurzaufenthalte an, die keine Wohnwagencamper den Zugang & Nutzung ermöglichen.

 

Was sind Wohn- / Reisemobile?

Reisemobile sind quasi Ferienwohnungen auf Rädern, mit eigenem Antrieb, mobil.

Grundlegend gibt es verschiedene Arten von Reisemobilen. Dies reicht von Ur-Bulli, über umgebauten Transportern & Kastenwagen, über kompakte und teilintegrierte Camper bis hin zu Vollintegrierten und der Line-Klasse. Absolute Highlights sind dann die LKW-Aufbauten ala Völkner und Co...

 

Vorteile Bulli & Kastenwagen: flexibel, klein & handlich - gerade in der großen engen Stadt, geringer Spritverbrauch, schneller auf der Autobahn, höhere Anhängelasten bei Hängerbetrieb möglich, auch im Alltag gut nutzbar, günstige Preise im Auto-Fährbetrieb, geringere Stellplatzgebühren

Nachteile Bulli & Kastenwagen: recht enger Raum, viel Umbauarbeit beim campen im kompakten Wagen (Nacht/Tag), oftmals keine vollwertige Nasszelle, Bulli fast immer ohne Toilette (max PortaPotti nutzbar), kaum nennenswerte Wärmedämmungen, Autarkie durch Toilettensituation eingeschränkt

 

Vorteil Teilintegriert: günstiger Anschaffungspreis, festes Fahrerhaus des Chassisanbieter, günstige Ersatzteile, 2.Fahrerhaustür, Beifahrerfenster elektrisch von Fahrerseite biedienbar, kurze & lange Aufbauten bestellbar - mit teils sogar Raumbäder, Duschen, große Zuladungen möglich

Nachteile Teilintegriert:  Kältebrücke zum Übergang des Wohnaufbaus, engerer Fahrerraum, kaum Wärme- & Geräuschdämmung, breiterer Aufbau wird unterschätzt, mehr Heizkosten im Wintercamping,

oftmals nur Boden & Dach in GFK - Wandaufbauten oft Sandwichbauweise mit Holzständer/Styropor,

selten ohne Stufen/Schwellen im Wohnraum mit Stolpergefahr

 

Vorteile Integrierter: gutes Raumgefühl, größere Grundrisse möglich, oftmals mit einem edlen "ALDE"Warmwasserheizsystem ausgestattet, Panorama Frontscheibe für tolle Aussichten, großzügigerer Platz im Fahrerhaus, bessere Dämmung, oftmals Holzfreier GFK-Aufbau, Doppelböden für Stauraum und Fussbodenheizungseffekt, meist große Raumbäder mit Dusche, gute Wertstabilität, luxuriöser (Linerklasse), große Tanks für Frisch- & Brauchwasser, Autarker durch mehrerer Standart-Bordbatterien, idR ohne Stufen und Schwellen im Innenraum Barrierefrei ohne Stolpergefahr

Nachteile Integrierter: höherer Kaufpreis, Wartungskosten oftmals etwas höher durch Mehraufwand, Beifahrertür fehlend, kein Fensterheber beifahrerseitig, oftmals höheres Fahrzeuggewicht, teils eingeschränkte Platzwahl und Fahrstrecke - da gut ausgestattet meist über 3,5t Fahrzeuggewicht

 

Vorteile LKW-Klasse (Leiner): beste Platzverhältnisse, KFZ Mitnahmemöglichkeit, Seid-Out zur Vergrößerung des Innenraum, oftmals Dachterrasse - teils sogar mit Pool, große Tanks und beste Autarkieausstattung

Nachteile LKW-Klasse (Leiner): sehr intensiver Kaufpreis (idR 300000,00€ bis weit über 1Mio Neupreisen - nach oben keine Grenzen gesetzt), lange Lieferzeiten nach Bestellung, schwere Fahrzeuge schränken Fahrstrecke und Platzwahl ein, begrenzte Geschwindigkeit, hoher Kraftstoffverbrauch, sehr hohe Unterhalts- & Ersatzteilkosten, viele Schlafplätze und Gurt-Sitzplätze bestellbar

 

 

 Die erste Frage, die im Raum steht: 

Wie viele Personen reisen? Die häufigsten Varianten wären 2-4Personen.

2 - Personenmobile     (2+1 oder 2+2 bei kleinen Kindern / Kindern)

4 - Personenmobile     (mit Hubbett für mehr Raumnutzung außerhalb der Schlafenszeit) 

4-6 Personenmobile    (oftmals mit Alkoven & größeren Sitzgruppen).

 

 Die zweite Frage sollte sein:

Wie lange möchte ich reisen & wechsle ich gern mal den Standplatz auf einer Tour?

Welche Gebiete fahre ich vorrangig an?

 

 Die nächsten Fragen:

Wo stelle ich das Fahrzeug, außerhalb der Touren, sicher ab?

Wie oft nutze ich das Mobil?

Benötige ich es auch im Alltag um mobil zu sein?

Was kann ich mir leisten - um auch Reisen zu können - nicht nur erwerben...

Welche Vertragswerkstätten habe ich in der Nähe zur Auswahl?

 

Wir empfehlen definitiv sich vorab verschiedene Modelle ausgiebig anzuschauen. Messen eignen sich hierbei ideal. Zeit einplanen und alle "Ecken" schauen, Camp-Szenarien durchspielen, Stauräume prüfen.

 

Wir haben uns für Sie informiert. Bei Fragen, mailt uns einfach schon mal :)

 

PS: Carthago Reisemobile - ist der einzige Hersteller am Markt, die den "Blitzschutz nachweislich geprüft" hat und diesen bestätiget - trotz GFK-Aufbau!

Übrigens ist Carthago auch der einzige "vollständig holzfreie Aufbauhersteller" aktuell am Markt.
Dies ist sehr wichtig für die Langlebigkeit des Reisefahrzeugs.

Hier abgebildet seht Ihr den Einstieg in die Liner Klasse (kleiner Leiner) von Carthago Reisemobile. Es handelt sich um den "Vollintegrierten": 4.9 LE Chic C-Line Superior 2020 (auf Fiat Basis)


Der Bulli - der Ur-Camper schlecht hin

*respect the man in the campervan!*

 

Kleinwagen & Alltagsfahrzeuge

Anbieter: VW, Mercedes, neu PSA-Basis (Opel, Citroen, Peugeot, Toyota)


Kastenwagen

Entdecken Sie die kompakten handlichen "Alleskönner"

 


Teilintegrierter

Standart-Fahrerkabine mit passendem Wohnaufbau. Hierbei ist auch ein Alkoven möglich (siehe Bild anbei)

 


Vollintegrierter / kleine Liner Klasse

Spezialaufbau - aus einem Guss 

 


LKW-Wohnmobil / Liner Klasse

Mehr geht nicht - Camper ohne Grenzen

 



Vorzelt, Markise oder Reisevorzelt mit Luftgestänge? Alles hat seine Vorzüge... 

Interessanter Artikel ist zu finden: